TSV – Nachrichten Monat Oktober 2017:

 

Wolfgang Baran dreht am TSV-Scheinwerfer..

 

Wußten sie schon …… dass ……

 

    die TSV-Erste nach wie vor auf einer Erfolgswelle schwebt. Auch in Genderkingen holten sich die Bayrakci-Schützlinge mit einem 2:3 Sieg einen Dreier. Klar war dieser Sieg recht glücklich, doch wenn man’s genau nimmt, dies wird sich über die ganze Saison gesehen irgendwie immer wieder ausgleichen. Die Tore für den TSV erzielten Markvlous Okpokor, Christopher Kitzinger und Kevin Bumberger.***So, jetzt hatten die Bäumenheimer endlich mal wieder das Vergnügen gegen die SSV Dillingen anzutreten. Das letzte Mal war dies an dem besagten 7. Juni 1964, was die Schmuttertaler damals vor sage und schreibe 1400 Zuschauer unglücklich mit 1:3 verloren haben. Hier ging‘s um die Meisterschaft, was letztendlich der TSV durch individuelle Fehler, vergeigte. Dagegen hatte dieses Aufeinandertreffen nach über 53 Jahren damit wenig zu tun. Dillingen war in diesem Match das eindeutig bessere Team, und gewann auch hochverdient mit 4:0 Toren.***Im nächstem Auswärtsspiel mussten wir dann beim SV Wortelstetten antreten, was dann zuletzt durch unmögliche Schiedsrichter-Entscheidungen mit beeinflusst wurde. Nein, nicht dass ich dem Referee die Schuldzuweisung der 0:3 Niederlage zukommen lassen will, sondern sein im allgemein unmögliches Auftreten hatte mit einem Unparteiischen rein damit gar nichts zu tun. Gut, von den drei Platzverweisen waren die von Christopher Kitzinger und Kevin Bumberger vollkommen in Ordnung, doch dessen von Christian Langhammer hätte es auch mit einer Gelben Karte abgetan.***Bäumenheim scheint in einer ziemlich großen Krise geschliddert zu sein, zumal auch noch das Verletzungspech sein Stelldichein gegeben hat. Anders läßt sich dieser Rückfall nicht erklären. Auch gegen Erzrivale VfB Oberndorf konnten die stark ersatzgeschwächten TSV’ler nicht aus ihrer Haut raus, und mussten trotz einer 1:0 Halbzeitführung noch eine 1:3 Niederlage hinnehmen. Der Führungstreffer gelang Vitus Both, zudem versiebten die Schmuttertaler in Halbzeit eins noch drei Hochkaräter. Doch das Auftreten des Rumpfteams (sieben Stammspieler fehlten) läßt für die Zukunft hoffen, denn hätte es im konditionellem Bereich gestimmt, dann wären die Bäumenheimer nie und nimmer als Verlierer vom Platz gegangen.***Im nächsten Auswärtsspiel in Schretzheim zeigte eine so genannte zweite Mannschaft des TSV Bäumenheim gegen die Selbige vom BC Schretzheim zwar in kämpferischer Hinsicht eine angemessene Partie, über den Rest der 90 Minuten breitet man jedoch am besten den Mantel des Schweigens aus. Eine 0:3 Niederlage sagt eigentlich alles.***Drei Tage später hatten dann die Bäumenheimer ein so genanntes Sechspunktematch gegen den TSV Ebermergen vor der Brust. Was hier so geboten wurde, dass hatte leider wenig mit Fußball zu tun. Man hätte glatt meinen können, man befand sich auf einem Bolzplatz, und nicht auf einem Fußballplatz! Bei unserer Mannschaft fehlte schon mal die Grundeinstellung, denn wenn ein Olaf Bumberger mit seinen fast 45 Jahren der mit Abstand beste Spieler bei den Platzherren war, dann sagt das über die momentane Lage beim TSV eigentlich alles aus. Auf Seiten des Tabellenletzten TSV Ebermergen war das Wort Fußball ebenfalls ein Fremdwort. Deren Spielweise hatte das Motto „Schieß du zuerst, weil ich den Ball sowieso nicht treffe“! Am Ende hatten aber die Gäste mit 1:2 die Nase vorn, weil deren Grundeinstellung noch einigermaßen Intakt war. Jedenfalls stehen in Bäumenheim die Uhren fünf vor Zwölf, was gleich zu bedeuten hat - Abstiegskampf. Apropos, den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich erzielte Tobias Wagner.

   die Reservisten binnen 48 Stunden gleich zweimal gegen Genderkingen ran mussten. Am 1. Oktober spielte man zu Hause gegen deren „Zweite“ 2:2 Unentschieden. Hier erzielten Niklas Bumberger und Marcel Simon die Tore.***Am Tag der Einheit hatten die Bäumenheimer abermals das Vergnügen, trafen aber diesmal in Genderkingen aufeinander. In dieser Partie zeigten sich die Tobias Wagner-Schützlinge von ihrer besten Seite und gewannen am Ende mit 1:3 Toren. Für diese zeigten sich Fabian Groß mit einem Foulelfmeter, Bernhard Mayr mit einem 20-Meter Knaller und Niklas Bumberger mit einem Abstaubertor zuständig.***Normalerweise hätten die Reservisten gegen den TSV Ebermergen ein Spiel absolvieren sollen, doch musste diese Partei wegen Spielermangel seitens der Bäumenheimer abgesagt werden!

   die A-Junioren der SG Eggelstetten gegen den Tabellenzweiten, die SSV Höchstädt , eine bittere 2:6 Heimniederlage hinnehmen mussten. Laut Berichterstatter Wolfgang Eberle mussten die Hausherren auf 6 Stammspieler verzichten, was dann auch zu dieser insgesamt hohen Niederlage beitrug. Zur Verwunderung aller lagen jedoch die Platzherren durch Basti Rühl und Gökhan Gündogdu mit 2:0 in Führung, doch am Ende hatten es die SG’ler ihrem Torwart Manuel Eberle zu verdanken, dass die Partie nicht noch zweistellig ausgegangen ist.***Am siebten Spieltag musste die SGE bis nach Waldstetten fahren um dann dort eine 0:2 Niederlage zu kassieren. Waldstetten liegt ja von Ichenhausen aus gesehen in Fahrtrichtung nach Krumbach, also, für eine A-Jugend schon eine immens weite Strecke.***Am 8. Spieltag gab dann der VfR Jettingen in Eggelstetten seine Visitenkarte ab. Diese zeugte geradezu von einer Urgewalt, denn eine 2:9 Heimniederlage spricht eigentlich nichts Gutes. Doch, gut 20 Minuten lang konnte die Heimelf sehr ordentlich mithalten und kam durch Fabian Kretschmer sogar zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleichstreffer. Aber wie schon erwähnt, dann kamen die Gäste aus dem Günzburger Landkreis und rollten das Feld von hinten auf. Den zweiten Treffer der Hausherren besorgten ebenfalls die Jettinger in Form eines Eigentores.***In einem Nachholspiel mussten dann die Eggelstettener wieder ein kleine Weltreise unternehmen, denn diesmal ging’s nach Ziemetshausen. Diese Fahrt hatte sich dann irgendwie doch gelohnt, am Ende konnte man mit einem 4:1 Auswärtssieg im Gepäck die lange Heimreise antreten. Die Treffer für die SG’ler erzielten Basti Rühl, Fabi Kretschmer, Florian Reiner und Artur Schirner.***In ihrem nächsten Spiel trafen sie dann zu Hause auf die JFG Bachtal, was die Truppe von Kühling/Ünsöld mit 6:3 für sich entscheiden konnten. Die Tore in dieser ziemlich einseitigen Partie erzielten Fabi Kretschmer (2), Luca Amann, Basti Rühl, Artur Schirner, gespickt mit einem Eigentor der Rand-Württemberger. Naja, da sage noch einer, die Jungs können keine Tore schießen, ein halbes Dutzend sprechen geradezu das Gegenteil aus.

 

   Fazit: Nach der Euphoriewelle bei unserer „Ersten“ ist nun Tristesse eingekehrt. Warum und wieso, ist irgendwie schon etwas Seltsam. Naja, man kann eigentlich nur noch auf bessere Zeiten hoffen, ansonsten war’s das mit der Herrlichkeit beim TSV ! Im Jugendbereich kann ich nach wie vor nur über die A-Junioren berichten, da von den anderen Teams keine Informationen vorliegen! Trotz allem wünsche ich allen Mannschaften für den weiteren Verlauf viel Erfolg vor allem aber verletzungsfreie Spiele.

 

                                                                                                           Euer (Ihr) Pressewart Rahn

 

   

Werbung  

   

Terminvorschau  

Keine Termine
   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen