In Bäumenheim stehen die Uhren fünf vor zwölf ……….

 

TSV Bäumenheim – TSV Ebermergen 1:2 (1:1)

 

(BW) Es bewahrheitet sich immer wieder, dass auch gegen eine Mannschaft vom unteren Tabellendrittel eine gewisse Vorbereitungsphase bzw. Einstellung dazugehört, um ein Spiel erfolgreich gestalten zu können. Wie mans vormacht, das zeigte vor allem Olaf Bumberger, der mit seinen 44 Jahren von der Materie Fußball noch nichts verlernt hat. Zum anderen war Gegner Ebermergen ja auch nicht gerade eine Mannschaft, vor der man in Ehrfurcht erstarren musste, aber der Tabellenletzte wußte um seine missliche Lage, und war in Punkto Kampfgeist bzw. Fitness der Heimelf um Einiges voraus. Nur mit solch einer Einstellung lässt sich ein möglicher Abstiegskampf bewältigen. Schiedsrichter Georg Häfele (Mönchsdeggingen) passte sich dem Spielniveau an, hatte jedoch mit seinen Entscheidungen auf das Endergebnis keinen Einfluss.  

   Kaum hatte der Referee diese Partie angepfiffen, schon zeigten die Gäste an, dass sie nicht gewillt waren, die Punkte kampflos abzutreten. Jedenfalls versuchten sie mit einigen Offensivaktionen die Heimelf unter Druck zu setzen. In der 15. Minute war dann der Führungstreffer der „Blau-Weißen“ durch Stefan Falch, der einen Freistoß aus rund 20 Metern, wie auch immer, flach ins Netz setzen konnte, perfekt. Hier zeigte sich schon an, dass irgendwie die Abstimmung bzw. Kommunikation in der TSV-Abwehr fehlte. Kurze Zeit darauf vergab dann Ebermergens quirliger Angreifer Daniel Bayer mit einer tollen Chance sogar das mögliche 0:2 (24.). Quasi im Gegenzug konnten dann die Hausherren ihr erstes aber zugleich auch ihr einziges Ausrufezeichen vor der Pause setzen. Nach einem genialen Angriff kam Markvlous Okpokor im Ballbesitzt, fand mit seiner Zuckerflanke in Tobias Wagner einen Abnehmer, dessen Kopfball dann unhaltbar für Keeper Tobias Tusch im Gäste-Tor einschlug (24.). Natürlich war jetzt im TSV-Lager die Freude riesengroß, doch die Euphorie sank wieder ganz schnell auf dem Nullpunkt. Zu Ideenlos wurde agiert, was den Gästen, die auch nicht gerade das Fußballspielen erfunden haben, entgegenkam. Jedenfalls wurden die Seiten ohne eine nennenswerte Torchance gewechselt! Die gab es dann unmittelbar nach dem Wiederanpfiff, als Ebermergens Stefan Kovacs einen Klassekopfball knapp über das TSV-Gehäuse setzte. Trainer Axel Bumberger, der zur Pause mit Kudermann und Hamzei zwei neue Spieler einwechselte, musste nun mit ansehen, dass die Gäste zunächst weiter das Spiel bestimmten. So gesehen war der erneute Führungstreffer von Stefan Falch, der mit einem eigentlich harmlosen 30 Meter Distanzschuss erfolgreich war, gar nicht mal unverdient (55.). Acht Minuten später bewahrte Ersatzkeeper Niklas Bumberger mit einer Glanzparade nach einem Schuss von Marco Falch seine Mannschaft gar vor einem Knockout. Nun packten die Schmuttertaler in der Schlussviertelstunde die Brechstange aus, um vielleicht doch noch den so wichtigen Ausgleich zu erzielen. Der wäre in der 75. Minute Simon Kudermann fast geglückt, doch scheiterte er freistehend am guten Gästekeeper Tobias Tusch. Die Ebermergener versuchten dagegen ihr Heil mit sinnlosen Befreiungsschlägen, die allesamt von der Heimabwehr problemlos abgefangen wurden. Die letzte Aktion in diesem schwachen Match blieb dann Bäumenheims Markvlous Okpokor vorbehalten, doch zu allem Übel scheiterte er aus kurzer Distanz am Außennetz (88.).

 

TSV-Aufgebot: Niklas Bumberger, Olaf Bumberger, Patrick Ferber, Christopher Kitzinger, Laurin Bumberger, Tobias Wagner, Both Vitus, Xhoi Mece (46. Abdul Hamzei), Izzet Ciritci, Fabian Groß (46. Simon Kudermann), Markvlous Okpokor.                                                        

   

Werbung  

   

Terminvorschau  

Keine Termine
   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen