TSG Augsburg II – TSV Bäumenheim   22:24 (9:7; 17:17; 19:19) nach Verl.

(hh) – Rund 150 Zuschauer, davon der größte Teil aus Bäumenheim waren am Samstagabend in Meitingen Zeugen eines dramatischen Handballspiels, das fast alles bot, was den Handballsport so interessant macht.

Dass nach zweimaliger Verlängerung der TSV Bäumenheim als Sieger und damit als Aufsteiger in die Bezirksliga feststand, war letztlich glücklich, denn die Augsburger hatten es davor zweimal in der Hand, das Spiel für sich zu entscheiden.


Beide Mannschaften begannen dieses Entscheidungsspiel sehr nervös. Geprägt von technischen Fehlern und vergebenen Chancen waren fast schon sechs Minuten gespielt, ehe Simon Lechner das erste Tor gelang. Doch nach dem 2:1 von Matthias Klement waren es dann die Augsburger, die auf dem Spielfeld den Ton angaben. Die TSG legte drei Tore zum 6:3 vor, hielt diese Führung über 7:4 bis zum 9:6. Mit einem 7:9 Rückstand für die Bäumenheimer ging es dann in die Kabinen. Der Rückstand hätte wesentlich höher sein können, doch der beste TSV-Akteur stand am Samstag im TSV-Tor. Patrick „Palle“ Hill hielt seine Mannschaft mit mehreren Glanzparaden im Spiel.

Bedenklich wurde es nach Wiederbeginn, als die TSGler auf 11:7 wegziehen konnten. Doch nun präsentierten sich auch die Bäumenheimer mit einer besseren Leistung. Sie konnten den Rückstand aufholen und waren beim 13:13 wieder gleichauf (47. Min.). Dann wurde es ein Nervenspiel. Augsburg nutzte seine Chancen konsequent, zog wieder auf 16:13 davon (55. Min.). Dann hatten die Bäumenheimer einen Lauf – Richter, Heinisch und Biehle glichen zum 16:16 aus. Ein Strafwurf brachte die TSG wieder mit 17:16 vorn. Dann schien das Spiel gelaufen, denn der letzte Angriff der TSVler brachte nichts ein. Nachdem nur noch wenige Sekunden zu spielen waren, konnte Edwin Ewinger am Mittelkreis den Ball rausfischen, ein Pass zu Jago Heinisch, der noch vor der Schlusssirene zum 17:17 ausglich.

In der Verlängerung (zweimal 5 Min.) konnten die Bäumenheimer zweimal vorlegen, doch Augsburg glich im Gegenzug aus. Beim 19:19 vergab die TSG ihren zweiten Matchball, denn Sekunden vor dem Abpfiff kam ihr Kreisläufer völlig frei zum Wurf, setzte den Ball aber neben das Tor. Damit war eine zweite Verlängerung über zweimal fünf Minuten fällig.

Diesmal legte die TSG zum 20:19 vor, doch dann demonstrierten die TSVler ihren Aufstiegswillen. Andreas Jung glich aus, Edwin Ewinger glückte das 22:21. Trotz Unterzahl (zwei Minuten gegen Simon Lechner) gelang Markus Bügelsteiber ein Lupfer zum 23:21. Als Andreas Biehle gar auf 24:21 erhöhen konnte, war dies die Vorentscheidung. Augsburg konnte verkürzen, doch mit dem 24:21 von Edwin Ewinger war die Entscheidung gefallen. Das 24:22 brachte den TSV-Erfolg in den letzten 30 Sekunden nicht mehr in Gefahr.

Obwohl es um den Aufstieg ging, war dieses Spiel sehr fair. Die beiden Schiedsrichter hatten keine Probleme, es gab lediglich fünf Zeitstrafen. TSV-Trainer René Schnitzlein hat mit dem Aufstieg die Messlatte für nächste Saison hoch gehängt. Gegen Augsburg standen ihm 16 Spieler zur Verfügung, Da nur 14 eingesetzt werden dürfen, von denen zwölf Tore erzielten, kamen Johannes Wittgen und Markus Krebs nicht zum Einsatz. Es wurde dann eine lange bzw. kurze Nacht in Bäumenheim, denn die Mannschaft feierte ihren Aufstieg gebührend.

20180414 Aufstiegsspiel 800

 

Gegen die TSG Augsburg spielten: Patrick Hill (im Tor) – Markus Bügelsteiber (1), Simon Lechner (1), Dennis Richter (2), Jago Heinisch (3), Edwin Ewinger (3), Andreas Jung (1), Leander Strickner (1), Roland Kratzer, Jonas Uhl (1), Dominik Grob (2), Manuel Brandt (1) und Matthias Klement (5/4)

   

Werbung  

   

Terminvorschau  

Keine Termine