TSV Bäumenheim – TSG Augsburg   26:25 (11:13)

(hh) – Den Bäumenheimer Zuschauern blieb am Samstag nichts erspart. Über die gesamte Spielzeit war es ein Wechselbad der Gefühle, das der Auftritt der TSV-Handballer auslöste.

Dabei sollte die Mannschaft eigentlich befreit aufspielen können, nachdem am Nachmittag der TSV Neusäß in Wertingen mit 26:30 seine erste Saisonniederlage bezogen hatte. Doch nur in den ersten Minuten konnten die Bäumenheimer dann ihren eigenen Ansprüchen genüge werden. Nach einer 3:1 Führung kam der TSV-Motor aber gewaltig ins Stottern. Während in der Abwehr die Absprachen nicht stimmten und der Gegner nur halbherzig angegriffen wurde, leistete sich die Mannschaft im Spielaufbau zu viele technische Fehler. Die Gäste ließen sich nicht zweimal bitten, nutzten ihre Freiräume und drehten das Spiel. Die TSVler lagen schnell im Rückstand (4:7) und konnten diesen bis zur Pause nur unwesentlich zum 11:13 verkürzen.

Nach Wiederbeginn schien sich das Spiel zu drehen, zwei Tore zum 13:13 waren aber nur ein Strohfeuer. Die Nachlässigkeiten in der Abwehr blieben, die Wurfausbeute ließ zu wünschen übrig. Die Augsburger legten wieder vor, zunächst bis auf 14:18, und wenig später lagen sich sogar mit 17:22 vorn. Gut 13 Minuten vor dem Ende deutete eigentlich nichts darauf hin, dass es in diesen Spiel noch eine Wende geben könnte. Doch der Mannschaft gelang es dann doch, den Hebel umzulegen. Torhüter Palle Hill konnte sich nun klar steigern, die TSVler spielten konzentrierter und zielstrebiger. Nach fünf Toren in Serie innerhalb von sieben Minuten hieß es 22:22, die Fans erwachten wieder. Beim 24:23 lag Bäumenheim nach langer Zeit wieder in Führung. Doch den Fans blieb nichts erspart, nur Minuten später hatten die Gäste wieder mit 24:25 die Nase vorn. Knapp zwei Minuten waren noch auf der Uhr. Doch schon im Gegenzug glich Lukas Hurle zum 25:25 aus. Die Augsburger hielten dann den Ball lange im Angriff, scheiterten aber im Abschluss. Die TSVler bekamen noch eine Chance, die dann Simon Lechner vier Sekunden vor dem Abpfiff zum 26:25 Siegtreffer nutzte. Ob verdient oder glücklich, die Frage stellte hinterher keiner mehr. Die Mannschaft hat ihre spielerischen Defizite mit enormem Kampfgeist wett gemacht und das Spiel so noch gedreht.

20171216 TSV TSG 1024

Es spielten: Patrick Hill (im Tor) – Simon Lechner (5), Dennis Richter, Roland Kratzer, Edwin Ewinger (3), Andreas Jung, Leander Strickner, Lukas Hurle (4), Jonas Uhl (3/2), Dominik Grob (2), Andreas Biehle (1), Markus Bügelsteiber, Matthias Klement (7/6) und Jago Heinisch (1).

   

Werbung  

   

Terminvorschau  

Keine Termine